Ergänzung der Flachdachrichtlinien

durch unsere tägliche Baustellenpraxis

Hinweise für die Planung und Ausführung

  1. Auf Grund von Bautoleranzen sollte der Überstand von Abdeckungen mindestens
     3 cm zu dem zu schützenden Bauteil Betragen. 
  2. Der obere Abschluss einer Randaufkantung sollte wenn möglich immer aus 
    einer mindestens 22 mm starken mehrschichtverleimten Holzplatte bestehen, da
    -diese nicht, wie Nadelholz, eintrocknet und
      somit die Halter dauerhaft fest verbunden sind
    - erhöhte Auszugswerte erreicht werden
    - größere Auskragungen problemlos überbrückt werden können und
    - die Tauwasserbildung auf der Unterseite der Blechverwahrung verhindert wird
      (bei Beton- und Stahl-Randaufkantung, ausgenommen Porenbeton )
     
    Bezugnehmend auf die immer bedeutsamer werdende Wärmeschutzverordnung
    und das daraus resultierende Dämmen des Attikakopfes empfehlen wir,
    komplizierte und teure Haltekonstruktionen zu vermeiden, statt dessen ist
    eine einfache und kostengünstige "Sandwichkonstruktion" d. h. Hartschaumplatte
    und Mehrschichtplatte in einem Arbeitsgang mit dem Untergrund, z. B. Beton
     verdübelt, zu bevorzugen. Bei der Ausführung eines Wärmedämmverbundsystems (WDVS)
    empfehlen wir für den Abschluß des WDVS die Verwendung des ADU-Profils.

 

Allgemeine Hinweise

  1. Bezüglich der Kalkulation von Farbbeschichtungen ist darauf zu achten, dass Ral-,
    DB- und NCS-Farben in verschiedene Preisgruppen aufgegliedert sind
     und dementsprechend zu kalkulieren bzw. anzufragen sind.      
  2. Bei Perlglimmer-, Metallic-, sowie Sonderfarbtönen können
    Farbabweichungen zwischen den Chargen und verschiedenen
     Pulverherstellern entstehen.  
  3. Im Küstenbereich bis ca. 30 Km landeinwärts ist eine seewasserfeste
    Pulverbeschichtung notwendig. Dieser zusätzliche Korrosionsschutz (Voranodisation)
     ist entsprechend auszuschreiben  
  4. Statische Berechnungen sind immer vor Fertigungsbeginn zu beauftragen. 
  5. Die fünfte Kantung bei Mauerabdeckung (Aufkantung im A-Maß) ist nicht  
    zu empfehlen, da die Gefahr besteht, dass ablagernde Schmutzpartikel
    vor der "fünften Kantung" gesammelt werden und erst
    bei entsprechend starkem Wind über die Aufkantung gespült werden. Hieraus
     resultiert eine extrem starke Verunreinigung der darunterliegenden Fassade. 
  6. Beim Aufmaß von Attikaabdeckungen wird immer die längste Kante gemessen.