Flachdachrichtlinien

Richtlinien für die Planung und Ausführung von Dächern mit Abdichtungen

10.5 Dachrandabschlüsse
10.5.1 Allgemeines

  1. An Dachkanten von Dachabdichtungen ist, ausgenommen im Bereich von Dachrinnen (siehe 10.7.3), ein Randabschluss erforderlich. 
  2. Hierfür sind Dachrandabschlussprofile oder Dachrandabdeckungen geeignet. 
  3. Die Höhe von Dachrandabschlüssen soll
    - bei Dachneigungen bis 5° mind. 10 cm,
    - bei Dachneigungen über 5° mind. 5 cm
    über Oberfläche Belag oder Kiesschüttung betragen.
    Dachrandabschlüsse müssen ein Gefälle zur Dachseite aufweisen. 
  4. Zweckmäßig sind Randaufkantungen aus Holz, Beton, Mauerwerk, Metall o. ä.. Als Abschluss von Dachrandaufkantungen können Dachrandprofile oder Dachrandabdeckungen angebracht werden. Die Abdichtungsbahnen des Anschlusses sollen bis zur Aussenkante der Aufkantung hochgeführt und befestigt werden. 
    Bei höheren Anschlüssen siehe 10.2.1 (12). 
  5. Der äußere senkrechte Schenkel von Abdeckungen oder Randprofilen soll den oberen Rand von Putz oder Bekleidungen überlappen, und zwar bei Gebäudehöhen
    - bis 8 m                  >   5 cm,
    - über 8 bis 20 m   >   8 cm,
    - über 20 m             > 10 cm 
  6. Der Überstand von Abdeckungen oder Randprofilen muss eine Tropfkante mit einem Abstand von den zu schützenden Bauwerksteilen erhalten, und zwar bei Gebäudehöhen
    - bis 8 m                  >  2 cm
    - über 8 bis 20 m     >  2 cm
    - über 20 m             >  2 cm
    - bei Putz mind.      >  4 cm
    - bei Kupfer mind.   >  5 cm
  7. Stöße von Abdeckungen oder Blenden sind regensicher auszuführen und müssen so ausgebildet sein, dass durch temperaturbedingte Längenänderungen kein Schäden auftreten können. 
  8. Abdeckungen oder Blenden aus abgekanteten Blechen oder Strangpressprofilen werden in der Regel mit Haltebügeln befestigt. Diese müssen ausreichend biegesteif und so ausgebildet sein, dass die temperaturbedingten Längenänderungen der Abdeckungen nicht behindert werden. 
  9. Die erforderliche Materialdicke von gekanteten Blechen ist abhängig von der Gesamtabwicklung und der Befestigungsart. Bei dünnen Blechen kann ein durchgehendes Einhang- bzw. Versteifungsblech notwendig werden. 
  10. Dachrandabschlussprofile und Dachrandabdeckungen einschließlich ihrer Teile und Befestigungen müssen den üblicherweise zu erwartenden Beanspruchungen aus Windbelastung standhalten. 
  11. An Ecken, Kreuzungen und Enden sind Vorgefertigte Formteile oder handwerkliche Ausbildungen (z. B. Falzen, Schweißen) notwendig.

10.5.2 Dachrandabdeckungen

  1. Abdeckungen von Dachrandaufkantungen werden aus Metall als mehrfach gekantetes Blech oder Strangpressprofil, aus Faserzement oder anderen geeigneten Werkstoffen hergestellt. 
  2. Dachrandabdeckungen sollen grundsätzlich ein deutliches Gefälle zur Dachseite aufweisen, damit Niederschlagswasser mit den auf der Blendenoberseite sich ablagernden Verunreinigungen ablaufen kann. 
  3. Durchdringungen an Dachrandabdeckungen, z. B. Geländerstützen u. ä., sind mit ca. 5cm hohen Rohrhülsen und angeschweißten Kappen oder mit Manschette und Spannband auszubilden. Abdichtungen mit Dichtungsmassen in diesen Bereichen sind nicht geeignet.
    Blitzschutz oder Elektroleitungen sollten unter der Dachrandabdeckung herausgeführt werden. 
  4. Abdeckungen aus anderen Werkstoffen sind sinngemäß auszuführen.

 

Flachdach Richtlinien für die Mauerabdeckung
Flachdach Richtlinien für die Mauerabdeckung
Maß F: Gebäudehöhe: bis 8 m mind. 5 cm
bis 20 m mind. 8 cm
über 20 m mind. 10 cm
Maß H: Die Höhe von Dachrandabschlüssen soll bei Dachneigungsgruppe I ca. 10 cm und bei Dachneidungsgruppe II-IV 5 cm über der Oberfläche bzw. Kiesschüttung betragen.
Maß G: Gebäudehöhe:
bis 8m mind. 2cm
über 8m bis 20m mind. 2cm
über 20m mind. 2cm
bei Putz mind. 4cm
bei Kupfer mind. 5cm